Prepaid – keine Laufzeit und volle Kostenkontrolle

Wer sich für Prepaid entscheidet kann mittlerweile aus einer Vielzahl von Anbietern wählen. Prepaidkarten gibt es für jedes Netz, so dass die Nutzer diesbezüglich keine Kompromisse eingehen müssen.

Es gibt für die Netze Vodafone, Telekom, E-Plus und o2 zahlreiche Angebote von Mobilfunk-Discountern die verschiedene Tarif Modelle anbieten. Die volle Kostenkontrolle bieten und kurze Laufzeiten bieten Prepaidkarten. Ein Prepaid-Paket ist für Einsteiger schon ab 10,00 Euro erhältlich. Rechnerisch ist das Paket meistens kostenlos weil der Kunde zusammen mit der SIM-Karte ein Startguthaben erhält. Tipp: Mit einem Prepaid Vergleich können Sie mit einem Klick die Gebühren verschiedener Prepaid Tarife vergleichen.

Die Simkarte kann in jedem beliebigen Handy ohne SIM-Lock genutzt werden. Erst wenn das Startguthaben verbraucht ist muss die Karte aufgeladen werden. Das ist in Handyläden, Supermärkten, Tankstellen usw. möglich. Wenn die SIM-Karte nicht genutzt wird fallen auch keine Kosten an. Im Gegensatz zu Handytarifen mit Laufzeiten bezahlt der Prepaid-Kunde also nur für Leistungen die er tatsächlich in Anspruch genommen hat.

Prepaid-Vertrag ohne Laufzeit und Grundgebühr

Mit einer Prepaid-Karte geht der Kunde mit dem Mobilfunk-Anbieter eine Vertragsbindung ohne Laufzeit und feste monatliche Grundgebühren ein. Beim Kauf einer Prepaidkarte muss sich der Kunde beim Händler ausweisen und wird als rechtmäßiger Besitzer der Karte eingetragen. Dies ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben um Missbrauch zu verhindern. Bei einem Eigentümerwechsel ist das dem Mobilfunk-Provider umgehend mitzuteilen, um den früheren Besitzer bei einem eventuellen Missbrauch von der Verantwortung zu befreien.

Vor dem Kauf einer Prepaid-Karte sollten sich die künftigen Nutzer über folgende Punkte informieren:

  • Ist das Datennetz mit voller Performance nutzbar?
  • Ist die Mailbox abschaltbar?
  • Gibt es Einschränkungen bei der Nutzung im Ausland?

Grundsätzlich sollte man bei einem Prepaid-Tarif alle Leistungen nutzen können, die bei Laufzeitverträgen selbstverständlich sind.

Prepaid-Guthaben aufladen

Für die Aufladung von Prepaid-Guthaben stehen den Kunden mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Am häufigsten werden die Karten mit einer Guthabenkarte aufgeladen. Dafür wird an der Kasse von Supermarkt, Tankstelle und anderen Händlern das gewünschte Guthaben bezahlt und der auf dem Kassenzettel aufgedruckte Guthabencode ins Handy eingegeben.

Einige Anbieter ermöglichen zudem die Aufladung am Geldautomaten oder via Online-Banking. In beiden Fällen wird der jeweilige Guthabenbetrag direkt von Girokonto abgebucht. Wer sich nicht um die Aufladung vom Guthaben kümmern möchte beauftragt den Anbieter mit dem automatischen Aufladen. In diesem Fall wird das Guthaben aufgeladen wenn eine bestimmte Guthabengrenze unterschritten wird. Wenn die Kontodaten beim Anbieter hinterlegt sind, ist die Aufladung auch per SMS möglich.

In beiden Fällen bucht der Anbieter den jeweiligen Betrag vom Konto ab. Das aufgeladene Guthaben kann nicht verfallen und wird bei Beendigung des Vertragsverhältnisses vom Anbieter ausbezahlt.




One Response to “Prepaid – keine Laufzeit und volle Kostenkontrolle”
  1. Omer 16. Dezember 2014

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.